„Leben im Netz“ - im Gespräch – im Film

„Leben im Netz“ - im Gespräch - im Film

Podiumsdiskussionen sind meist lang und vollgepackt mit Informationen. Alle Beteiligten und Momente in einer kurzweiligen Dokumentation zusammenzufassen ist bisweilen eine kleine Herausforderung. eyecatcher zeigt, wie das aussehen kann.

 

Video-Thumbnail von Kurzreportage: obere Bildhälfte - drei Gebäude Kölner Mediapark, untere Bildhälfte - unscharfe Funken mit Texteinblendung "Leben im Netz - Welche digitalen Grundrechte braucht die Gesellschaft" sowie Logo Friedrich Ebert Stiftung

Kurzreportage, 3:44 Min.

In der Straßenbahn noch mal schnell die Mails checken? Hat mir jemand bei Facebook geschrieben? Und was ist eigentlich bei Snapchat und Instagram in der Zwischenzeit passiert?

 

Standbild aus Kurzreportage: zwei junge Zuschauerinnen betrachten (gegenseitig) ihre Smartphones

Hate Speech in der Filter Bubble

Wir verbringen heute sehr viel mehr Zeit in den sozialen Medien als noch vor ein paar Jahren. Wir chatten, posten, diskutieren und informieren uns. Doch einheitliche Spielregeln für das digitale Zusammenleben gibt es (noch) nicht.

 

Sie werden meist durch informelle Normen, freiwillige Übereinkünfte (Netiquetten) oder schlicht die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Diensteanbietern bestimmt. Grundlegende Fragen der Netz-Infrastruktur, der individuellen Verfügbarkeit und vor allem der Cybersicherheit sind kaum geregelt.

Brauchen wir digitale Grundrechte?

Im Rahmen der Internetwoche Köln diskutierten Vertreter aus Politik, Wissenschaft und der Internetplattform netzpolitik.org über das Leben im Netz sowie ob und welche digitalen Grundrechte unsere Gesellschaft heute braucht.

 

Standbild aus Kurzreportage: Totale der Bühne mit allen Teilnehmern der Podiumsdiskussion

Wir haben die Eindrücke vor Beginn der Diskussion, die zweistündige Podiumsdiskussion selbst und die Meinungen der Zuschauer nach der Veranstaltung mit zwei Kameras begleitet und in einer Kurzreportage zusammengefasst.

 

Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung galt es, die mehrstündige Veranstaltung in wenigen Minuten so abzubilden, dass ein repräsentatives Bild entsteht, alle Beteiligten gerecht verteilt vorkommen, das Video insgesamt kurzweilig ist und alles zusammen trotz zwei Kameraleuten, Assistenz und Redaktion bezahlbar bleibt. Das Ergebnis ist der oben eingebettete Film.

-----------------------

Mehr Reportagen, Features und Dokumentationen von eyecatcher gibt es hier.