Wie bekommt man den Heinz Maier-Leibnitz-Preis?

Seit 40 Jahren gilt er als wichtigster Preis für den wissen­schaft­lichen Nachwuchs. Aber wie läuft das Nominierungs- und Aus­wahl­ver­fah­ren eigentlich ab?

Und, noch viel wichtiger: wie kann man das fil­misch in­te­r­es­sant und kurzweilig dar­stellen? eyecatcher stellte sich der Heraus­forderung in Form dieses Erklärvideos.

 

Video-Thumbnail des Erklärvideos: Animiertes Icon eines dozierenden Wissenschaftlers in aufgeschlagenem Notizbuch

Erklärvideo, 2:38 Min.

"Der HML-Preis - Wie bekommt man ihn?"

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis, benannt nach dem Physiker und ehemaligen Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), bedeutet für junge Forscherinnen und For­scher Anerkennung und weiteren Anreiz für herausragende wissenschaftliche Arbeiten.

Bunt statt blassem Regelwerk

Wie bereits in den beiden anderen Filmen, die von eyecatcher anlässlich des 40-jährigen Jubi­läums produziert wurden, dient ein Notiz­buch mit DFG-Prägung als Projektions­fläche und „roter Faden“.

Die den Sprechertext unterstützende, ani­mier­te Grafik besteht aus symbolhaften Il­lus­tra­tionen, Icons, Logos, sowie animierten Schrif­ten als gliedernden Zwischentiteln.

Vielseitig einsetzbar

Als eigenständiger Film in der von eyecatcher produzierten Jubiläumsfilm-Reihe kann er In­te­r­es­sier­te nach­haltig über die Regularien informieren.

 

Neben dem Einsatz auf Veranstaltungen steht er sowohl im YouTube-Channel als auch in der Mediathek der DFG zur Verfügung.

-----------------------

Im eingebetteten Film (ganz oben) geht es um das aktuelle Ausschreibungs-Prozedere. Mehr über die Geschichte und Chronik des Preises zeigen zwei weitere eyecatcher-Filme.



„Wir machen eLearning erfahrbar“

„Wir machen eLearning erfahrbar“

Unter diesem Motto hat uns die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) beauftragt, eine Medien-Station zu erstellen, auf der man mit Filmen interaktiv in Kontakt treten kann. Sie zeigt, wie neue Medien die globale Zusammenarbeit revolutionieren.

 

Collage 10 unterschiedliche Menschen unterschiedliche Hautfarben giz Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit

Aufgabe

Eine mediale Installation soll für Außenstehende veranschaulichen, wie sich kollaboratives eLearning anfühlt, in dem die Zusammenarbeit über kulturelle und Ländergrenzen hinweg simuliert wird.

Collage Do you have something to share? Click! 10 verschiedene Menschen aus 10 verschiedenen Ländern

Story

Eine Gruppe von 10 Menschen aus 10 Ländern der Erde nutzt digitale Medien und teilt ihr Wissen in einer Art virtuellem Arbeitsraum. Der Betrachter beobachtet sie und kann an der Station über eine Webcam der Gruppe beitreten und mit ihr interagieren.

 

Umsetzung

Wir haben für die komplette Installation und die darin enthaltenen Filme das Drehbuch erstellt und Darsteller für zehn unterschiedlichste Orte der Welt gecastet. Ob wir tatsächlich auch auf fünf verschiedenen Kontinenten gedreht haben? Natürlich nicht. Umso spannender war es für uns, neben dem Casting auch das Location-Scouting und die Ausstattung so aufeinander abzustimmen, dass wir die Story glaubhaft in Szene setzen konnten.

Nach den aufwändigen Dreharbeiten waren wir dann auch für den Schnitt, das Motion Design, die Programmierung der interaktiven Lernstation und auch die Abstimmung mit der Hardware zuständig.

Teaser

Der 4-minütige Teaser, der auch online verwendet werden kann, vermittelt einen Eindruck davon, was tatsächlich bereits geschieht: Menschen unterschiedlicher Ethnien, Sprachen und Heimatländer lernen gemeinsam, obwohl sie sich auf unterschiedlichen Kontinenten befinden.