Möglichkeiten und Grenzen des Smartphones als Kamera

Auf dem „Tag des guten Lebens“ in Köln-Sülz

Praxistest: WDR-Reportage mit dem iPhone

Seit einigen Jahren verwenden wir bei ausgesuchten Projekten auch das iPhone als Kamera.

Von der Reportage für ein Online-Portal über Buchtrailer bis zu Employer-Branding-Videos - die Möglichkeiten sind vielfältig. Und wir sind längst nicht die Einzigen.

 

TV-Beitrag, 3:15 Min.

Beim Sundance-Filmfestival sorgte ein ausschließlich auf dem iPhone gedrehter Spielfilm für Furore, und die Nobel-Automarke Bentley drehte einen Werbespot mit dem iPhone.

Warum nicht auch bei einer Reportage für den zweitgrößten Fernsehsender Europas einfach mal ein iPhone als einzige Kamera verwenden?

 

Behind the Scenes Making Of Medienproduktion Videoproduktion Stativ Mikrofon Kameramann iPhone Kamera

Die WDR-Redakteurin Judith Levold wagte den Vorstoß und beauftragte uns als Ein-Mann-iPhone-Kamerateam für ei­nen Bericht über den „Tag des guten Lebens“ in Köln-Sülz.

Mit super-kompaktem Einbeinstativ, Sennheiser-Mikro und LED-Leuchte war bei dem gut besuchten Stadtteilfest kein Winkel zu eng, um über die vielfältigen Aktionen und Nachhaltigkeitsprojekte der Veranstalter zu berichten.

 

Natürlich war ein wenig Umgewöhnung nötig

In Ermangelung eines optischen Zooms greifen wir auf die Festbrennweite des internen Objektivs sowie auf zwei Vorsatzlinsen (Weitwinkel und Tele) zurück oder müssen entsprechend nah rangehen. Aber wer braucht schon ständiges Herumgezoome? Das sollte ausschließlich Spaghetti-Western vorbehalten bleiben!

 

Trotz des schlechten Wetters trugen die guten Dreh­be­ding­ung­en und unsere lang­jährige Erfahrung dazu bei, in der aktuellen Bericht­er­stattung mit dem iPhone als Kamera eine echte Alternative zu bieten.

 

Ein Klick auf den Play-Button im Bild ganz oben führt zum WDR-Beitrag.

 

Gestalte deine Stadt #tdgl2015 Hund Fahrrad Straße Freiraum Plakat Köln

Bildergalerie (8 Standbilder)

Und hier unsere Stichpunktliste zum Thema "iPhone als Kamera":

Die wichtigsten Voraussetzungen

- gute Lichtbedingungen

- professionelles Zubehör (Cage, Stativ, Vorsatzlinsen, Mikro, Licht)

- jede Kamera ist nur so gut, wie der, der sie bedient

 

Vorteile

- Kompaktheit: Filmen auf engstem Raum

- dezente Kamerapräsenz: erregt wenig Aufsehen in heiklen Situationen

- kostensparend: vor allem, wenn man das Smartphone "sowieso" besitzt

- Guerilla-Projekte: man traut ihr keine Profiqualität zu

 

Schwierig wird’s

- bei extrem harten Kontrasten

- im Lowlightbereich

- bei Motiven, die die Bildkomprimierung stark beanspruchen, z.B. kleinteilige bewegliche

organische Strukturen wie wehende Baumkronen

 

Bevorzugte Einsatzmöglichkeiten

- als Low- oder No-Budgetkamera bei nicht-kommerziellen Projekten

- als Making-of Kamera

- als Kamera bei Trainings

- als zusätzliche Kamera

 

Weiterführende Links

USA Today: Shot on an iPhone: ads and movies

Filming "Tangerine": Making the most of an iPhone

 

-----------------------

EIne Sammlung unserer Projekte, die wir komplett oder in Teilen mit dem iPhone gedreht haben, sind in dieser Youtube-Playlist zu finden.





Zurück

Rubriken

 

 

Blog abonnieren

Bei Xing:

Bei linkedin: